Seit 1989 betreibt unsere Kirchengemeinde im Keller des Pfr.-Johannes-Bähr-Hauses eine Kleiderkammer unter der Federführung von  Beate Haag und Christa Rosisko, die mit wechselnden Ehren- und Hauptamtlichen alle anfallenden Arbeiten verrichten.

Die Kleiderkammer ist dienstags von 10:00 – 11:30 Uhr und mittwochs von 15:00 – 17:00 Uhr geöffnet (außer in den Sommer- und Weihnachtsferien).

Als diakonisches Projekt der Kirchengemeinde schlägt die Kleiderkammer zwei Fliegen mit einer Klappe:

Zum einen gibt es Personen, die Kleider besitzen, die sie nicht mehr benötigen – sei es weil sie nicht mehr passen, nicht mehr gefallen oder weil sie von einem verstorbenen Angehörigen stammen. Da diese Kleider in der Regel aber noch zu gut erhalten sind, um sie in den Müll zu werfen (nicht selten sind sogar ungetragene dabei), sollen sie einer sinnvollen und nicht zu allererst wirtschaftlichen Nutzung zugeführt werden.

Zum anderen gibt es Menschen, die sich aufgrund ihrer sozialen Situation keine neuen Kleider leisten können bzw. die eben auf jeden Cent angewiesen sind – ursprünglich war hier vor allem an Obdachlose und Durchwanderer gedacht, an Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, aber der Kreis der Bedürftigen weitete sich im Laufe der Zeit immer mehr aus.

Und so funktioniert die Kleiderkammer: Jedermann kann hier Kleider abliefern (im Einzelfall können die Kleider auch abgeholt werden).
Unsere Mitarbeiterinnen ordnen die Kleider und sortieren diejenigen, die für uns nicht zu gebrauchen sind aus, um sie nach Bethel zu schicken.

Zu den Öffnungszeiten der Kleiderkammer kann jedermann dorthin kommen und sich Kleider gegen eine kleine Gebühr mitnehmen. Ein Nachweis der Bedürftigkeit wird nicht verlangt, da hier niemand bloßgestellt werden soll.

Also – vielleicht kommen auch Sie einmal vorbei – sei es um Kleider abzugeben oder weil sie selbst welche benötigen.

Kontakt: Beate Haag Tel.: 7754